Projektförderung

Demokratiepartnerschaften leben vom Mitmachen!

 

Durch die gezielte Finanzierung konkreter Maßnahmen im Rahmen des Aktions- und Initiativfonds werden Vereine, Initiativen und Einzelprojekte gefördert. Sie sind aufgerufen, Projekte mit den thematischen Schwerpunkten  Demokratieförderung, Antirassismus, interkulturelle Kompetenzen & Begegnungen, Extremismus-Prävention oder aus dem Bereich Migation/Flüchtlinge zu entwickeln und sie dem Begleitausschuss vorzustellen.

Die lokale Koordinierungsstelle stellt hierzu einen Projektantrag bereit. Der Einsendeschluss ist der 23.05.2018, 12:00 Uhr


Förderung durch den Aktions- & Initiativfonds


Was kann gefördert werden?
Die Fürther Partnerschaft für Demokratie fördert Veranstaltungen, Fortbildungen und andere Formen des zivilgesellschaftlichen Engagements welche sich für eine offene und demokratische Gesellschaft einsetzen.

Das Projekt muss in Fürth stattfinden und aus einem der folgenden Bereiche stammen:

  • pädagogische Angebote
  • kulturelle Angebote
  • Angebote im Bereich Sport/Spiel/Outdoor
  • Angebote im Bereich Neue Medien/Social Media
  • Informationsveranstaltungen oder Podiumsdiskussionen

  • Aktionstage
  • Feste/Feiern
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Fortbildungsangebot/Schulung
  • Freizeitbereich
  • Arbeits- und Weiterbildungskontext

Es können nur direkte Projektkosten gefördert wie z. B. für Personal und Honorare, Miete, Mietnebenkosten, eigens für das Projekt gekaufte Gegenstände bis zu 410 €. Es können keine Baumaßnahmen und Verpflegungspauschalen gefördert werden.


Welche inhaltlichen Voraussetzungen gibt es?
Als Voraussetzung zur Förderung soll das Projekt mindestens eines der Themen enthalten und sich mindestens an eine der Zielgruppen wenden.

Förderberechtigt sind:

  • eingetragene Vereine
  • juristische Personen (Kirchengemeinden, Verbände)
  • Initiativen (Bürgerbündnisse, Aktionskreise)
  • Selbstorganisierte Einrichtungen
  • anerkannte Träger der kommunalen und freien Jugendhilfe
  • Ehrenamtliche

Zielgruppen:

  • Kinder & Jugendliche bis 27 Jahre
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte
  • Pädagogische Fachkräfte
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
  • Staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure

Themen:

  • Demokratieförderung
  • Partizipation und Stärkung der kulturellen Kompetenz
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Linke Militanz
  • Antirassismus
  • interkulturelle Kompetenzen & Begegnungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Extremismus-Prävention
  • Migation/Flüchtlinge
  • Aktuelle Formen von Antiziganismus
  • Aktuelle Formen von Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam/Muslimfeindlichkeit

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung

Wie kann ein Antrag auf Föderung gestellt werden?

Einen Antrag können Sie nur mit unserem Antragsformular stellen. Im Formular geben Sie uns alle nötigen Informationen zu Ihrem Projekt sowie einen kurzen Überblick zur Finanzierung. Sie können das Formular bequem ausfüllen, mit Inhalten abspeichern und es uns als Email senden.

Den Antrag können Sie <<<hier>>> herunterladen.

  • Der Projektzeitraum endet spätestens am 30. November des laufenden Kalenderjahres.
  • Anträge, die gefördert werden können, muss mindestens ein Kooperationspartner benannt werden, der auch eine aktive Rolle bei der Projektdurchführung hat.
  • Die Förderdauer des Projektes, sowie die darin enthaltenen Veranstaltungen sind genau zu terminieren.
  • Die Plausibilität von den Projektinhalten und die Wirtschaftlichkeit müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.
  • Anträge, die gefördert werden können, müssen Gender-, Diversity Mainstreaming und Inklusion sind als leitende Prinzipien vorweisen können

Der Einsendeschluss ist der 23.05.2018, 12:00 Uhr

Der Begleitausschuss bewertet Ihren Antrag nach festgelegten Kriterien unseres lokalen Aktionsplans und entscheidet über dessen Förderwürdigkeit. Diese Kriterien sind Themenfelder des Projektantrages, Übereinstimmung mit Zielen und Inhalten des Programms, Netzwerk-Entwicklung / Kooperationen, Plausibilität und Wirtschaftlichkeit der Kosten, Nachhaltigkeit und Innovationscharakter.

Wie geht es dann weiter?
Die lokale Koordinierungsstelle prüft Ihren Antrag, ggf. sind noch Anpassungen notwendig, und leitet ihn an den Begleitausschuss weiter.

Am 06.06.2018 trifft sich der Begleitausschuss und entscheidet über die eingereichten Projektanträge.

In den darauf folgenden Tagen wird die lokale Koordinierungsstelle Sie über den Status Ihres Projektantrages informieren.

Hört sich sehr bürokratisch an! Gibt es auch Hilfe?
Die lokale Koordinierungsstelle steht Ihnen in allen Phasen Ihres Projekts unterstützend zur Seite.

Egal ob bei der Antragsstellung die richtigen Formulierungen benötigt werden, sich während des laufenden Projekts Änderungen ergeben, oder zur finanziellen Abrechung des Projekts. Wir sind für Sie da!

Gerne stellt die lokale Koordinierungsstelle Ihnen für Ihr Projekt wetterfeste Banner, Aufsteller und weitere Informationsmaterialien zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und zur „Fürther Partnerschaft für Demokratie“ zur Verfügung.